Nicht länger suchen

Ausgewogene Ernährung im Job

veröffentlicht am: 26.02.2019

Ausgewogene Ernährung im Job

Ausgewogene Ernährung im Job

Morgens keinen Hunger; statt Frühstück gibt es Kaffee und Kippe? Spätestens mittags macht sich der Heißhunger bemerkbar und will durch schnelle Energielieferanten wie Schokoriegel oder die Currywurst von der Imbissbude gestillt werden. Was kurzfristig bequem ist, hat auf Dauer jedoch unangenehme Folgen – von Übergewicht über Konzentrationsprobleme bis hin zu ernsten gesundheitlichen Beschwerden wie Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Frühstück: Gesund in den Tag starten

Frühstücksmuffel aufgepasst: Das Frühstück schafft die Basis für einen energievollen Start in den Tag und ist deshalb die wichtigste Mahlzeit. Idealerweise greifen Sie zu Vollkornbrot mit Frischkäse oder Müsli mit Früchten, da die darin enthaltenen komplexen Kohlehydrate nur langsam verbrannt werden. Dementsprechend steigt auch der Blutzuckerspiegel langsam an und können Vitamine und Ballaststoffe den Körper langfristig mit Energie versorgen. Demgegenüber werden einfache Kohlehydrate (wie in weißem Zucker) schnell abgebaut und lassen den Körper nach einem kurzen Energiekick in ein Loch fallen. Am Arbeitsplatz angekommen, sorgt eine Zwischenmahlzeit wie Obst mit Joghurt und Haferflocken oder ein selbstgemixter Smoothie für einen erfrischenden Vitaminkick.

Übrigens: Die alte Faustregel „5 Portionen Obst und Gemüse am Tag“ ist nach wie vor eine gute Basis für eine ausgewogene Ernährung. Achten Sie außerdem auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr: Mit täglich mindestens 1,5 Litern stilles Wasser oder Tee sind Sie gegen Müdigkeits- und Kopfschmerzattacken bestens gewappnet. Wenn Sie diese beiden Ernährungsrichtlinien schon beim Frühstück beachten, legen Sie einen wichtigen Grundstein für einen leistungsstarken Tag.

Mittagessen: Energietanken mit leichten Gerichten

Ohne Zweifel – ein saftiges Burger-Menü, eine Currywurst mit Pommes oder eine Butterstulle mit Fleischwurst machen kurzfristig satt und glücklich. Allerdings fordert ein fettreiches, gehaltvolles Mittagessen dem Körper auch einiges an Energie ab, um den Schmaus zu verdauen. Müdigkeit, körperliche Abgeschlagenheit und Konzentrationsstörungen sind die kurzfristige Folge; langfristig füttern die ungesunden Mahlzeiten auch die Depots und schaden der Gesundheit.

Stattdessen gibt es zahlreiche Rezepte fürs Büro, die sich einfach vor- und zubereiten lassen. Alternativen für ein gesundes Mittagessen im Büro sind Fischgerichte, mageres Fleisch, Wraps oder ein knackiger Salat mit leichtem Joghurt-Dressing oder einer Vinaigrette. Oder bringen Sie sich gleich Selbstgekochtes mit: Bereiten Sie am Vorabend einfach die doppelte Menge zu und packen Sie die Reste für den nächsten Tag ein – schon haben Sie gesundes Essen zum Mitnehmen.

Nachmittagssnack: Kaffee und Schmankerl gefällig?

Es ist vier Uhr, der Duft von Kaffee liegt in der Luft und in der Büroküche stehen Kuchen oder Schokolade bereit? Bleiben Sie stark! Um das Nachmittagstief nicht zu verstärken, greifen Sie statt zu Süßigkeiten lieber zu Ihrem Lieblingsobst, ein paar knackigen Karotten oder süßen Cocktailtomaten. Auch eine Handvoll Nüsse oder selbstgemachte Müsliriegel und Smoothies sind eine nährstoffreiche Alternative, um das Nachmittagstief zu überwinden. Übrigens: Inzwischen gibt es einige Unternehmen, die die Problematik ausgewogener Ernährung im Job erkannt und sich auf natürliche Bürosnacks spezialisiert haben. Von Nussmischungen über Trockenobst bis hin zu schokolierten Kaffeebohnen oder Gebäck ist für jeden Geschmack etwas dabei. Vielleicht ist das auch eine Idee für Ihr Unternehmen?

Snack-Ideen für eine ausgewogene Ernährung im Büro

  • eine Handvoll Nüsse
  • Fruchtjoghurt verfeinert durch Haferflocken
  • handliches Obst und Gemüse wie Äpfel, Bananen, Tomaten oder Karotten
  • selbstgemachte Müsliriegel
  • ein frischer Smoothie
  • Vollkornbrot mit Frischkäse und Avocado

Last but not least: In der Ruhe liegt die Kraft

Außerdem wichtig: Das Essen direkt am Schreibtisch oder bei der Arbeit zu verschlingen, mindert nicht nur den Genuss, sondern auch das Sättigungsgefühl. Schenken Sie auch Ihrem Geist eine Pause und verlagern Sie die Nahrungsaufnahme an einen ruhigen Ort, an dem Sie abschalten können. Und wenn es doch einmal eine deftige Pizza oder ein Schokoriegel sein muss: Gönnen Sie sich das Vergnügen und genießen Sie es in vollen Zügen!